Der europapolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Thomas Barth MdL hat unsere Europa-AG besucht, um mit den Schülerinnen und Schülern über Europa, die Demokratie und aktuelle politische Themen zu diskutieren.

Europapolitiker Thomas Barth zu Besuch an der AFR-Mainz

Thomas Barth ist in Sachen Europa der Fachmann der CDU im Landtag, und er warb eindrücklich für die europäische Idee, die für Frieden und Wohlstand steht. Es sei insbesondere die Vielfalt, die Europa ausmacht und von der die Bürgerinnen und Bürger, aber vor allem die jungen Menschen, profitieren. So bedauerte Barth die Entwicklungen mit Blick auf den Brexit, da Großbritannien ein starker und wichtiger Staat in Europa ist. Auch mit Blick auf die Flüchtlingsthematik sprach sich Barth für die europäische Zusammenarbeit und gerechte Lastenteilung aus.

Besonders interessant für unsere Schüler war der Lebenslauf von Thomas Barth, der selbst jahrelang Lehrer war und auch deshalb einen besonders guten Draht zu den Schülern hatte, die interessiert viele Fragen an den Abgeordneten stellten. Nach dem Gespräch informierte sich Barth noch über den Infopoint der AG und die einzelnen Projekte, die wir verfolgen.

Thomas Barth versprach, den Kontakt zu unserer Schule zu halten und uns bei unseren europäischen Vorhaben zu unterstützen. Wir danken dem Abgeordneten für den Besuch und die Zeit, die er sich genommen hat.

KI - Was ist denn das?

KI – Was ist denn das? – So lautete die erste Frage unserer Klassen und Kurse in Vorbereitung auf unseren Unterrichtsgang

Künstliche Intelligenz (KI) ist das Thema des Wissenschaftsjahrs 2019. Längst ist sie Bestandteil unseres Alltags geworden und sie entwickelt sich rasant weiter…

Ausstellung der MS Wissenschaft

Ausstellung auf der MS-Wissenschaft in Mainz zum Thema Künstliche Intelligenz

Grund genug diesem Thema einen Vormittag zu widmen und so haben mehrere Klassen der Anne Frank Realschule plus die Gelegenheit genutzt, die Ausstellung der MS Wissenschaft zu besuchen. Die MS Wissenschaft, ein über 100m langes, ehemaliges Frachtschiff, das zur mobilen wissenschaftlichen Ausstellungsfläche umgerüstet wurde, machte vom 19. bis 22.08.19 Station am Mainzer Rheinufer.

An Bord erwartete uns eine spannende Rallye durch die Entwicklungsgeschichte, aktuellen Anwendungsbereichen und dem Potenzial der KI.

Sicherlich kennst du Siri oder Alexa. Sprachassistenz ist dabei nur eines von vielen Anwendungsgebieten der KI.

Unsere Schülerinnen und Schüler lernten auf spielerische Art und Weise, wie KI den Alltag und das Berufsleben der Menschen vereinfachen soll. Dies beginnt bei der Nutzung von staubsaugenden Robotern und geht bis hin zum autonomen Fahren. Ganz besonders beeindruckend war das Ausprobieren einer VR Brille die einmal ein Tennismatch und einmal ein Autorennen simulierte.

Lesen Sie weiter

“Europa im Klassenzimmer mit der irischen Studentin Orlaith Connolly”

Die Europa AG der Anne-Frank-Realschule Plus beteiligte sich zusammen mit der irischen Studentin Orlaith Connolly am „Europa macht Schule-Projekt“ und holte Europa direkt ins Klassenzimmer. Die Studentin, die derzeit ein Auslandssemester an der Universität in Mainz absolviert, führte mit der AG ein kulturelles Projekt über Nordirland/Irland durch.

Logo Europa macht Schule-Projekt

In der AG stellte Orlaith Connolly zunächst ihr Heimatland vor und ging insbesondere auf die Bereiche Kultur, Politik, Sport und Landeskunde ein. In einem zweiten Schritt waren dann die Schüler aktiv und kreativ in das Projekt eingebunden, das sich thematisch um den Nordirlandkonflikt und das Leben von dort lebenden jungen Menschen drehte. Nachdem sich die Schüler mit den Merkmalen des Konfliktes vertraut gemacht hatten, schlüpften sie – ganz im Sinne des interkulturellen Lernens – in die Rollen von jungen Protestanten/-tinnen bzw. jungen Katholiken. Die Schüler sollten aus dieser Perspektive heraus Tagebucheinträge verfassen.

Bericht aus der Arbeit mit der DaZ-Klasse:

Frau Connoly studiert in Mainz und kam in unsere Klasse. Sie hat uns über die irische Gesichte erzählt, Keltische/Ogham-Buchstaben und die Schrift gezeigt. Wir hatten unsere Namen auf Irisch geschrieben. Es war super, aber auch ein bisschen schwer. Wir hatten auch Irisch gesprochen, wie zum Beispiel: ‚‚Ich heiße… (‚‚…is anim dom‘‘), Woher kommst du? (Cad as duit?)‘‘ und so weiter.

Am letzten Tag haben wir irische Musik gehört und einen irischen Tanz (Siege of Ennis) gelernt. Am Ende haben wir getanzt und viel gelacht.

Wir haben eine schöne Zeit gehabt und wir möchten, dass Frau Connoly nochmal zu uns kommt.

Von Antonia, Kristin und Annabella (Deutsch-Intensivkurs)

Lesen Sie weiter