Kreiswettbewerb der Schulsanitäter 2019, Anne-Frank-Realschule plus Mainz

Heimspiel. 2 Mannschaften Anne’s Fixe Retter stellen sich den Aufgaben des JRK-Wettbewerbs. Alle haben den Weg in die Brunnen-Schule gefunden. Auch mit Navi nicht ganz einfach.

Wichtige Erfahrung diesmal: Ohne Schülerausweis ist ein Start nicht möglich

Frühstück und Mittagessen finden in der Halle der Feuerwehr statt.

Die Aufgaben in Erster Hilfe sind gut zu bewältigen, die Schiedsrichter sind entspannt und sehr freundlich. Dann gibt’s Fragen zu Zöliakie, Farbblindheit, Trisomie und Rotem Kreuz. Da ist noch Luft nach oben.

Leider hat der Bereich Sport und Spiel wenig mit Bewegung zu tun zum Leidwesen der jungslastigen Mannschaften.

Siegerehrung bei einsetzendem Regen:

1. und 2. Platz für Anne’s Fixe Retter

Wir sind stolz auf euch. Habt ihr gut gemacht.

Und weiter geht’s in Speyer am 16.06.2019

Gutenberg-Marathon 2019, Anne-Frank-Realschule plus Mainz

Auch in diesem Jahr nahmen wieder vier Staffeln der Anne-Frank-Realschule plus am Gutenberg-Marathon teil und rannten im Rahmen des Ekidenlaufes mit über 7000 größtenteils erwachsenen Läufern.

Besonders erfreulich war, dass in diesem Jahr Schülerinnen und Schüler aus allen Klassenstufen (5. bis 10. Klasse) unserer Schule beteiligt waren. Mit viel Teamgeist galt es jeweils zu fünft eine Halbmarathondistanz (ca. 21,1 km) zu bewältigen.
Nach dem fantastischen Wetter im letzten Jahr, war es in diesmal etwas wechselhaft. Obwohl ab und zu die Sonne hervorkam, war es insgesamt sehr kühl und windig. Die Kinder und Jugendlichen ließen sich dadurch jedoch nicht beirren und rannten konsequent ihre Strecken. Somit hatte sich jeder einzelne seine Medaille redlich verdient.

Ein besonderer Dank gilt den betreuenden Eltern und unseren Zehntklässern, deren Mithilfe maßgeblich zur positiven Gesamtstimmung beitrug.

Gutenberg-Marathon Nr. 2 2019, Anne-Frank-Realschule plus Mainz

Sharing-Konferenz mit der Europa-AG

Am 20./21. März nahm die Europa-AG an der internationalen Konferenz „The Age of Sharing – Ethik und Praxis des Teilens im 21. Jahrhundert“ an der Universität Landau in Kooperation mit der Evangelischen Akademie der Pfalz teil. Die Konferenz und die angebotenen Workshops standen ganz im Zeichen des Themas „Teilen“.

Teilen, gerade in der englischen Übersetzung als „Sharing“, ist ein häufig verwendeter Begriff in der Gegenwart. Während bereits im Kindergarten die sozialen Aspekte des Teilens gelehrt werden, rücken neue Geschäftsmodelle, die sich durch den gemeinsamen Besitz oder das Teilen von Ressourcen auszeichnen, in der Wirtschaft zunehmend in den Fokus (Stichwort „Sharing Economy“).

Zwei Facetten des Teilens wurden genauer betrachtet: Was bedeutet Teilen im Zusammenhang mit Social Media-Plattformen? Und was hat Teilen mit „Quantified Self“-Praktiken zu tun?

Europa-AG bei der Sharing-Konferenz in Landau

Das Teilen, Liken und Sharen von Bildern und Posts im Social Media-Bereich wurde von den Teilnehmern grundsätzlich als etwas Positives dargestellt, aber dennoch wurden hier ebenso die Gefahren einer Preisgabe von zu vielen Informationen und persönlichen Daten kritisiert. Im Bereich des „Quantified Self“ geht es um den Trend des Sammelns von Daten über den eigenen Körper, etwa durch ein Fitbit-Armband oder den Bewegungssensor im Smartphone.

Die Teilnahme an der Konferenz wurde großzügig vom Bundesbildungsministerium und der Thyssen-Stiftung gefördert, d.h. die Reisekosten inklusive einer Übernachtung im schönen Butenschönhaus sowie die Verpflegung (Abendessen, Frühstück, Lunchpaket) wurden komplett übernommen. Abgerundet wurde der Ausflug durch einen Besuch des Frank-Loebschen Hauses in Landau, das dem Urgroßvater von Anne Frank gehört hatte, und, um gleich Daten zu sammeln und zu teilen, beim Darts-Spielen und der Veröffentlichung der Punktescores im Irish Pub am Abend.