Die Klasse 10s der Anne-Frank-Realschule plus, Mainz besuchte am 11.12.2018 das 05er-Klassenzimmer um an einem Workshop zum Thema „Flucht, Migration und fairer Handel“ teilzunehmen. Wir trafen uns nach zwei regulären Schulstunden um 9:35 Uhr am Schultor, und fuhren mit unserer Klassenlehrerin, Frau Mohr, mit der Bahn zur Opel-Arena. Um 10:30 Uhr kamen wir an und wurden dort herzlich empfangen.

Unsere erste Aufgabe war es in 4er Gruppen mittels Zufallsprinzip einen „Charakter“ zu kreieren und anschließend zu präsentieren. Für diesen sollten folgende Eigenschaften festgelegt werden: Alter, Name, Religion, Finanzen, Beruf, Sprache und Herkunft. Im Anschluss and die Präsentationen sprachen wir darüber, weshalb Menschen ihre Heimat verlassen und welche Fluchtursachen es gibt. Im Folgenden sollten wir uns eine passende Fluchtursache für unseren Charakter ausdenken und ihn im Anschluss noch einmal präsentieren.

Danach schauten wir zwei kurze Filme. In dem ersten Film ging es darum, dass eine Familie unter schwierigen bzw. schlechten Bedingungen mit Kaffeebohnen ihren Lebensunterhalt verdient. Die Familie hat zu wenig Geld, um Erwachsene einzustellen, deswegen müssen nicht nur ihre eigenen Kinder auf der Kaffeeplantage arbeiten, sondern die Eltern kaufen zu diesem Zweck sogar Kinder aus anderen armen Familien. Eines dieser Kinder heißt Daniel und ist 15 Jahre alt. Er wurde mit zehn Jahren von seinen eigenen Eltern verkauft und muss härter und länger als alle anderen arbeiten. Er darf nicht mit den anderen essen und gehört nicht zur Familie.

Im zweiten Film wurde gezeigt, dass so etwas wie im ersten Film durch Fairtrade-Produktion verhindert werden kann. Die Bauern im diesen zweiten Film verdienen durch Fairtrade genug Geld, um ihre Familien zu ernähren und Kinderarbeit ist verboten. Von Fairtrade profitieren 7,5 Millionen Menschen.

Zum Schluss wurden uns mehrere Fairtrade-Zeichen/-Symbole gezeigt und wir kamen zum Fazit, dass wir uns zwei Produkte aussuchen und beim Kauf dieser Produkte darauf achten sollten, dass sie ein Fairtrade-Symbol tragen, um somit die Familien in armen Ländern zu unterstützen. Daraufhin wurden wir wiederum herzlich verabschiedet.

Suad Abdiovski, Reda Khattabi und Stiven Stein, Klasse 10s

Schulbesuchstag der Abgeordneten: Gerd Schreiner besucht die AFR Mainz
Der Mainzer Landtagsabgeordnete Gerd Schreiner (CDU) hat anlässlich des Schulbesuchstags am 9. November die Anne-Frank-Realschule plus in Mainz besucht. Der Abgeordnete diskutierte mit Schülerinnen und Schülern der Europa-AG über aktuelle politischen Themen, insbesondere mit Blick auf Europa sowie Fragen zur Demokratie in Deutschland.

Die Europa-AG unter Leitung von Frau Lingelbach, Frau Arnold und Herrn Dr. Menzel hat den Besuchstag vorbereitet und sich in die Themen eingearbeitet. Am Infopoint der Europa-AG informierte sich Gerd Schreiner zunächst über die Arbeit der AG, die unter anderem aktuelle Entwicklungen in Europa dokumentiert.

Die Jugendlichen hatten viele Fragen und Themen vorbreitet, insbesondere zur Debatte um die geplante EU-Änderung des Urheberrechts, die vorsieht, dass zukünftig Onlineplattformen wie Facebook, YouTube oder Instagram für die Inhalte haften, wenn Urheberrechtsverletzungen auftreten. Daneben ging es um Fragen der Finanzhilfen für wirtschaftsschwache Staaten in der EU, aber auch um die Wahlergebnisse in Hessen und Angela Merkels angekündigten Rücktritt als Parteivorsitzende.

Die Schüler freuten sich, mit einem erfahrenen Politiker zu diskutieren und mehr über dessen Arbeit und seine Positionen aus erster Hand zu erfahren. Geduldig ging der Abgeordnete auf alle Fragen ein und nahm sich viel Zeit, diese anschaulich und überaus kompetent zu beantworten

Wir danken Herrn Schreiner, dass er sich Zeit für unsere Schule genommen hat und freuen uns auf weitere Besuche.
Der Landtagsabgeordnete Gerd Schreiner (CDU) besucht die Anne-Frank-Realschule

Der Landtagsabgeordnete Gerd Schreiner (CDU) besucht die Anne-Frank-Realschule

Gerichtsverhandlung

Am 8. Januar 2019 besuchen wir das Mainzer Landgericht, um uns eine Gerichtsverhandlung hautnah anzusehen.

In diesem Fall wurden dem 58-jährigen Angeklagten folgender Delikte vorgeworfen: Körperverletzung und Bedrohung in 17 Fällen. In einem der Fälle trat der Angeklagte einer Frau, die mit ihrem Fahrrad an einer Ampel wartete, grundlos ins Gesäß, woraufhin er von zwei jungen Polizisten in Zivil und Beamten der Bundespolizei in Gewahrsam genommen werden musste, weil er starken Widerstand leistete. Die Polizisten erschienen ebenfalls bei der Gerichtsverhandlung, um als Zeugen auszusagen.

Das besondere an der Gerichtsverhandlung war, dass der Angeklagte unter einer psychischen Erkrankung leidet (Paranoide Schizophrenie), daher unter Einnahme von Medikamenten steht und somit also nur bedingt schuldfähig ist.

Es gab zwölf Personen im Gerichtssaal, die dauerhaft anwesend waren: der vorsitzende Richter, zwei weitere Richter, zwei Schöffen, ein Schriftführer, der Angeklagte, dessen Verteidiger, ein Staatsanwalt, eine Sachverständige sowie zwei Justizvollzugsbeamte. Da es sich um so viele Einzelfälle handelte, waren keine Kläger anwesend, sondern Zeugen geladen. Insgesamt sagten sieben Zeugen aus, von denen ein Großteil Anzeige gegen den Angeklagten erstattet hatte. Der Angeklagte bekannte sich zu allen Fällen und entschuldigte sich bei jedem Zeugen für seine Taten. Er beteuerte aber, sich nicht immer erinnern zu können. Außerdem gab es Foto- und Videobeweise, worauf zu sehen war, wie der Angeklagte in eine Bahn stieg und offensichtlich grundlos anfing, Leute anzupöbeln.

Wir erlebten die Gerichtsverhandlung von 9:05 bis ca.12.20 Uhr, dann gab es eine Pause. Die Gerichtsverhandlung sollte dann um 13:30 Uhr fortgeführt werden.

Leider konnten wir das Ende und somit die Urteilsverkündung nicht mehr miterleben. Dennoch war der Besuch beim Mainzer Landesgericht ein voller Erfolg, da wir die Möglichkeit hatten, bei einer echten Gerichtsverhandlung live dabei zu sein und wir uns somit ein eigenes Bild davon machen konnten, wie ein Gerichtsverfahren abläuft.

von Filipe Almeida Fonseca, Lia Markos, Antonio Rosca (Klasse 10s)