Die Klasse 10s der Anne-Frank-Realschule plus, Mainz besuchte am 11.12.2018 das 05er-Klassenzimmer um an einem Workshop zum Thema „Flucht, Migration und fairer Handel“ teilzunehmen. Wir trafen uns nach zwei regulären Schulstunden um 9:35 Uhr am Schultor, und fuhren mit unserer Klassenlehrerin, Frau Mohr, mit der Bahn zur Opel-Arena. Um 10:30 Uhr kamen wir an und wurden dort herzlich empfangen.

Unsere erste Aufgabe war es in 4er Gruppen mittels Zufallsprinzip einen „Charakter“ zu kreieren und anschließend zu präsentieren. Für diesen sollten folgende Eigenschaften festgelegt werden: Alter, Name, Religion, Finanzen, Beruf, Sprache und Herkunft. Im Anschluss and die Präsentationen sprachen wir darüber, weshalb Menschen ihre Heimat verlassen und welche Fluchtursachen es gibt. Im Folgenden sollten wir uns eine passende Fluchtursache für unseren Charakter ausdenken und ihn im Anschluss noch einmal präsentieren.

Danach schauten wir zwei kurze Filme. In dem ersten Film ging es darum, dass eine Familie unter schwierigen bzw. schlechten Bedingungen mit Kaffeebohnen ihren Lebensunterhalt verdient. Die Familie hat zu wenig Geld, um Erwachsene einzustellen, deswegen müssen nicht nur ihre eigenen Kinder auf der Kaffeeplantage arbeiten, sondern die Eltern kaufen zu diesem Zweck sogar Kinder aus anderen armen Familien. Eines dieser Kinder heißt Daniel und ist 15 Jahre alt. Er wurde mit zehn Jahren von seinen eigenen Eltern verkauft und muss härter und länger als alle anderen arbeiten. Er darf nicht mit den anderen essen und gehört nicht zur Familie.

Im zweiten Film wurde gezeigt, dass so etwas wie im ersten Film durch Fairtrade-Produktion verhindert werden kann. Die Bauern im diesen zweiten Film verdienen durch Fairtrade genug Geld, um ihre Familien zu ernähren und Kinderarbeit ist verboten. Von Fairtrade profitieren 7,5 Millionen Menschen.

Zum Schluss wurden uns mehrere Fairtrade-Zeichen/-Symbole gezeigt und wir kamen zum Fazit, dass wir uns zwei Produkte aussuchen und beim Kauf dieser Produkte darauf achten sollten, dass sie ein Fairtrade-Symbol tragen, um somit die Familien in armen Ländern zu unterstützen. Daraufhin wurden wir wiederum herzlich verabschiedet.

Suad Abdiovski, Reda Khattabi und Stiven Stein, Klasse 10s